COLLECTIO THURGOVIA
Projekt zur kantonalen Miliz 1804 - 1852
Bildbalken Ausrüstung

Ausrüstung

Einführung

Unter der Ausrüstung, zeitgenössisch auch "Armatur" genannt, wurde der Vorderlader mit Bajonett, die Patronentasche und je nach Kanton und Truppengattung, der Säbel verstanden. Diese Stücke wurden im Thurgau anfangs durch Selbstbewaffnung oder seitens Kanton in Zürich und Bern, später aber auch aus Belgien beschafft. Dafür wurden die ledernen Patronentaschen und Bandouliere durch das heimische Handwerk nach entsprechenden Vorgaben angefertigt.

Dem jeweiligen Stand der Technik und auch der Finanzkraft des Kantons entsprechend, wurde die Ausrüstung weiterentwickelt und Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen weitgehend eidgenössisch einheitlichen Stand gebracht.

Die unter dem Bildbalken ersichtlichen Jahreszahlen der Ordonnanz geben weiter Auskuft über die Ausrüstung der Thurgauer Miliz im jeweiligen Zeitabschnitt.